Technik muss nicht teuflisch sein, um einen Teufelskreis anzutreiben.
Die Probleme der aktuellen Technik werden mit neuer Technik gelöst, die wiederum neue Probleme verursacht, die dann noch neuerer Technik bedarf, um die Probleme der neuen Technik zu lösen. Dies ist aber nur möglich, wenn auch noch neue Probleme in Kauf genommen werden, die dann einer noch viel neueren Technik bedürfen…
Die verdichtete Großstadt, wie wir sie heute kennen, gibt es seit 150 Jahren. Geprägt von Stein, Beton und Glas, die Straßen asphaltiert, wird sie im Sommer zur Herdplatte. Lüften gelingt kaum, denn die wenigsten Räume haben Fenster in zwei Richtungen und oft lassen sich Fenster gar nicht erst öffnen. Wie gut, dass es Klimaanlagen gibt! Fröhlich brummend schaufeln sie die Wärme von drinnen nach draußen, der Strom den sie brauchen, wird auch noch zu Wärme und so wärmt sich die städtische Herdplatte immer weiter auf. Immer wenn alle ihre Klimaanlage eine Stufe höher stellen, hat der
Teuchnikskreis der Technik
wieder eine Runde gedreht.
In der chinesischen Region Sichuan wurden Pestizide bereits in so großem Maß eingesetzt, dass Insekten fast völlig ausgestorben sind. Seit den 1980er Jahren übernehmen dort Menschen die Arbeit der Bienen und bestäuben die Obstplantagen von Hand. Auch in Europa dürfen wir uns nicht darüber wundern, dass einzelne Insektenarten aussterben, wenn Pestizide seit 1970 die Biomasse der Insekten um 80 % reduziert haben. Die Folgen sind nicht absehbar, aber eine scheinbare Rettung naht: Patente für Bestäubungsdrohnen sind bereits eingereicht und drehen mit am
Teuchnikskreis der Technik
Doch nicht alle Insekten werden mechanisch zu ersetzen sein - ganz abgesehen von der Frage, ob die Vernichtung aller Insekten überhaupt erwünscht ist.